Die 2. Volksdorfer Musiknacht

  Nur ein Ticket - und dafür gibt es eine ganze Nacht lang sensationelle Musik ...
  Am 02. Juni 2012 ging die Volksdorfer Musiknacht in die 2. Runde.

  Ob beim Sportverein, im Reisebüro, beim Frisör oder beim Optiker, vom Veranstalter-Team (Feljon Event Organisation aus Großhansdorf)
  wurde alles in Bewegung gesetzt,   um die aufregendsten Locations in Volksdorf dabei zu haben. Das Programm ist unglaublich abwechs-
  lungsreich. Es reicht von sanftem Blues, über rhytmischen Boogie Woogie, coolem Jazz, mitreißendem Rock, bis zu Gospel und groovendem
  Ska und Latin. In dieser heißen Musiknacht findet jeder das für sich Passende.


die Einzelfotos gibt es hier ...

    

 kugel-transparent 

 Das Programm

Viele verschiedene Bands an vielen recht unterschiedlichen (auch ungewöhnlichen) Orten in Volksdorf. Das zeichnet die Volksdorfer Musiknacht aus.

Im umfangreichen Programmheft: Über 80 Musiker in 22 Bands an 12 verschiedenen Spielorten für den Abend von 18:00 bis 00:30.


Hier gibt es das Programmheft zum Herunterladen ...

   programmheft

trennlinie-gelb-800

Rund eine Woche ist es jetzt her, dass in vielen Volksdorfer Geschäften die Musiker den Ton angegeben haben. Am Sonnabend, dem 02. Juni stand Volksdorf ganz im Zeichen der 2. Volksdorfer Musiknacht. Viele Hundert Besucher nutzten die Gelegenheit, zahlreiche Bands an einem einzigen Abend an ganz verschiedenen Spielorten mit lediglich einer Eintrittkarte sehen und hören zu können.

Über 80 Musiker hatten Felizitas Thunecke und Matthias Krieger von der Feljon Event Organisation für eine Teilnahme gewinnen können. Und das Spektrum war so breit gefächert, dass wohl für jeden etwas dabei war: Von Soul und Blues über Jazz, Rock, Country, Latin und Boogie Woogie, bis hin zu zu Balladen war alles dabei.

Und es war wieder erstaunlich mitzuerleben, wie unterschiedlich die Atmosphäre an den verschiedenen Spielorten war. Zwei Musiker, die im engen Raum zwischen den Sesseln, Haartrocknern und Waschbecken beim Friseur (Wachs & Stein) spielten, Auftrittsorte mit sehr viel Platz für Künstler und Publikum (zum Beispiel bei der Haspa oder Petschallies), ein Brillengeschäft (Fielmann, wo die Besucher am Eingang freundlich von der Filialleiterin Mandy Dieterich begrüßt wurden), ein Lebensmittelladen (Simon, die Band spielte vor den Obst- und Gemüseregalen) oder ein Reisebüro (Hapag-Lloyd) – immer wieder war es eine ganz andere Stimmung, die den Besucher erwartete. Insgesamt waren 12 verschiedene Spielorte am Geschehen beteiligt. Vielfach gab es sogar kleine Snacks und Getränke.

Begeistert waren viele von dem Auftritt von Gottfried Böttger im ersten Stock der Kunstkate. Hier war es gerammelt voll und die Stimmung schien noch besser zu sein als im letzten Jahr, wo Böttger seinen Oldtime-Jazz in der großen Eulenkrugpassage zum Besten gab.

Auch im Waldhaus, das sich erstmals an der Musiknacht beteiligte, brauchte man aufgrund der vielen Zuhörer einige Zeit, um sich zur Bühne durchzuarbeiten. Bet William zog so viele Gäste des Abends in ihren Bann, dass sich so mancher wünschte, dass es, im Gegensatz zu draußen, drinnen ruhig ein paar Grad weniger warm wäre.

Bei den Hörmeistern (beim U-Bahnhof Volksdorf, neben der Polizei) konnte vor allen Dingen die Gruppe „Media Luna" mit den ruhigen, sanften Liedern begeistern. Diese Musik gefiel auch Frank Burhardt (die hörmeister) sehr gut. Er bot im I. Stock seines Geschäfts auch Getränke in einem extra Raum an. Den gesamten Erlös will er dem Kinderheim Erlenbusch spenden – eine tolle Idee. So kommt die Musiknacht auch noch denen zugute, die nicht direkt daran teilnehmen können.

Bei einer solch großen Veranstaltung waren natürlich auch „hinter den Kulissen" viele Helfer beteiligt. So halfen allein an den Eingangskontrollen 25 junge Mitarbeiter von Feljon. Darunter zum Beispiel auch Vanessa Kersting, die den Abend ihres 19. Geburtstages in der Kunstkate damit verbrachte die Armbänder der Karteninhaber zu überprüfen. „Für Kanada", wie sie deutlich betonte, denn sie möchte demnächst für drei Monate dorthin. Ulli Lopatta (WSV), der auch die Eröffnungsrede im Walddörfer Sportforum hielt, erzählte der Redaktion des Volksdorf Journal, dass bei der Bewirtung während der Musiknacht auf dem Gelände des Walddörfer Sportvereins an den Getränkeständen und Grills 12 Personen halfen.

Insgesamt war auch die 2. Musiknacht wieder eine sehr gelungene Veranstaltung. Nur das Wetter hätte noch ein paar Grad zulegen können. Allerdings würden sich manche Volksdorfer gefreut haben, wenn noch einige Geschäfte mehr mitgemacht hätten. So bemerkte zum Beispiel Volker Bredow, der Organisator des Volksdorfer Blues-Festivals, das in diesem Jahr am 06. Oktober stattfindet: „Die Wege kamen mir dieses Mal noch viel länger vor - stimmt aber eigentlich gar nicht, mit Ausnahme des Waldhauses - allein der Weg durch die tot wirkende Ladengasse zwischen Fielmann und haspa wirkte im Dunkeln endlos." Dafür aber sei das musikalische Programm wieder hervorragend gewesen, so Bredow.

So bleibt also zu hoffen, dass sich bei der Musiknacht im kommenden Jahr noch einige Geschäfte mehr am Geschehen beteiligen. Vielleicht sollten sich die Inhaber einmal mit den diesjährigen Teilnehmern unterhalten, die – soweit wir feststellen konnten – alle begeistert waren und auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen.

  programmuebersicht
zum Vergrößern klicken ...

trennlinie-gelb-800

  

 

Die Videos zur 2. Volksdorfer Musiknacht gibt es hier ...


trennlinie-gelb-800

  

  xxx  
  • kkw.jpg
  • v-behr.jpg
  • malschule-volksdorf.jpg
  • spieker.jpg
  • parkresidenz_alstertal.jpg
  • club65.jpg
  • vj.jpg

sooo-gross-450x250

  • plattdeutsche_kulturtage.jpg
  • kunstkate.jpg
  • begegnungsstaette_bergstedt.jpg
  • waldgeist.jpg
  • albertinen-330x230-90.jpg
  • ctis.jpg
  • denkendenken-330x238.jpg

vj seite 1

Zum Seitenanfang