"Kunst im öffentlichen Raum" in Volksdorf

 Hans-Martin Ruwoldt

  Ein Beitrag von Renate Goedecke

1. Hans-Martin Ruwoldt

Hans Martin Ruwoldt wurde 1891 in Hamburg geboren. Nach einer Bildhauerlehre in Rostock studierte er an der Hamburger Kunstgewerbeschule.


Sein Leben lang waren Tierdarstellungen das Hauptmotiv in seinen Zeichnungen und Skulpturen. Heinz Zabel nennt 24 Arbeiten. Besonders Wildkatzen hatten es Ruwoldt angetan. Immer wieder beobachtete und skizzierte er Tiere in Hagenbecks Tierpark.


Weniger Arbeiten befassen sich mit dem menschlichen Körper. Nur eine Arbeit, kurz vor seinem Tod, zeigt ein abstrahiertes Menschenbild: "Windsbraut" Bronze 1969 am Neuen Jungfernstieg.


1928 schloss sich Ruwoldt der Künstlervereinigung "Hamburger Sezession" an. Er wird auch an den berühmten Künstlerfesten im Hause Maetzel in Volksdorf teilgenommen haben.


1932 bezog Ruwoldt ein Atelier im Ohlendorff'schen Palais in Hamm. Die Stadt Hamburg hatte das Haus 1930 gekauft und dort u.a. Ateliers für Künstler eingerichtet. Zu den ersten Aufträgen, vermittelt durch Fritz Schumacher, gehörte 1930 die "Panthergruppe" für die neu gebaute Walddörfer-Schule.


Mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten änderte sich für die "Hamburger Sezession" vieles. Die Jahres-Ausstellung 1933 wurde geschlossen. Der Aufforderung, alle jüdischen Mitglieder auszuschließen, beugte sich die "Hamburger Sezession" nicht – sie löste sich selbst auf.


Ruwoldt passte sich (der Not gehorchend) dem "Zeitgeist" an. Er führte z.B. den Auftrag aus, das Relief von Ernst Barlach (trauernde Mutter mit Kind) am Gefallenendenkmal an der kleinen Alster durch eine "passende" Arbeit zu ersetzen. (... ein aus der Asche aufsteigender Phönix). 1949 wurde das Barlach-Relief wieder erneuert.


Ruwoldt fertigte in der Zeit auch mehrere Tierskulpturen für Heeresbauten.


Nach 1945 erhielt er weiterhin Aufträge durch den "Kunst am Bau" Erlaß. Von 1955 -59 lehrte Ruwoldt an der Landeskunstschule als Leiter der Bildhauerklasse.


Hans Martin Ruwoldt starb 1969.


Wenige Monate vor seinem Tod hat er einen großen Teil der Plastiken, Zeichnungen und der Druckgraphik dem Museum für Kunst-und Gewerbe gestiftet.

 

 

 

Hans- Martin Ruwoldt, 1891-1969
Panthergruppe, Keramik, 1930
Gymnasium Walddörfer
Im Allhorn 45, Innenhof

001-ruhwoldt-04

001-ruhwoldt-01

001-ruhwoldt-02

Der Schulbau steht unter Denkmalschutz

Denkmalliste Hamburg Nr. 1138

Im Allhorn 45,47,49,Waldredder (teilweise)
Walddörfer-Gymnasium
ehemalige Walddörfer-Schule als Gesamtanlage,
bestehend aus dem Gebäudekomplex und dem
Sportplatz, 1928/31 erbaut nach den Plänen von
Fritz Schumacher.

                                                  Zurück zu Übersicht ..., weiter zu Richard Kuöhl ...

 

001-ruhwoldt-03



trennlinie-gelb-800


     
  xxx  
  • parkresidenz_alstertal.jpg
  • v-behr.jpg
  • club65.jpg
  • malschule-volksdorf.jpg
  • vj.jpg
  • kkw.jpg
  • spieker.jpg

sooo-gross-450x250

  • albertinen-330x230-90.jpg
  • plattdeutsche_kulturtage.jpg
  • denkendenken-330x238.jpg
  • waldgeist.jpg
  • begegnungsstaette_bergstedt.jpg
  • kunstkate.jpg
  • ctis.jpg

vj seite 1

Zum Seitenanfang