Volksdorfs Straßen von A bis Z

Grenzwisch - Gustav-Weihrauch-Weg

 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx    
   

grenzwisch-01

 

grenzwisch-02

Grenzwisch, 1953

Diese Straße geht vom "Volksdorfer Grenzweg" ab, der die Grenze zwischen Volksdorf und Bergstedt bildete und auch heute noch bildet. "Wisch" steht für Wiese. "Grenzwisch" also für eine Wiese, die an der Grenze zu Bergstedt lag.

 

trennlinie-gelb-800

 

   

 groten-hoff-01

 

 groten-hoff-02

Groten Hoff, 1972

Hier geht der Name der Straße auf die plattdeutsche Bezeichnung für den großen Hof zurück.
     

 

trennlinie-gelb-800

 

     

 gussau-01

 

 gussau-02

Gussau, 1929 und 1935

Der Name stammt von der Flurbezeichnung, deren Herkunft allerdings höchst streitig ist. Eine Meinung geht davon aus, dass "Guss" aus dem Germanischen kommt und "Sumpf" bedeuten könnte. Eine andere Ansicht bringt "Guss" mit dem englischen "gush" (sprudeln, stark hervorquellen) in Verbindung.

 

trennlinie-gelb-800

 

     

 gustaf-weihrauch-weg-01

 

 gustaf-weihrauch-weg-02

Gustav-Weihrauch-Weg, 1968

Dieser Weg ist nach dem Lehrer und Naturschützer Gustav Weihrauch (1862-1930) benannt worden. Gustav Weihrauch hat sich vehement für Grünanlagen in seiner Heimatstadt Hamburg eingesetzt. Darauf begründet sich zum Beispiel der Hammerpark, aber auch den Elbufer-, den Elbhöhenwanderweg und den Oberalster-Naturpark.
  xxx  

 

 trennlinie-gelb-800

Haftungsausschluss: Treffpunkt-Volksdorf.de übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der gezeigten Daten. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben.

 

sooo-gross-450x250

  • kkw.jpg
  • v-behr.jpg
  • spieker.jpg
  • vj.jpg
  • malschule-volksdorf.jpg
  • parkresidenz_alstertal.jpg
  • club65.jpg
  • denkendenken-330x238.jpg
  • begegnungsstaette_bergstedt.jpg
  • ctis.jpg
  • plattdeutsche_kulturtage.jpg
  • waldgeist.jpg
  • albertinen-330x230-90.jpg
  • kunstkate.jpg

vj seite 1

Schmunzelecke

humor-0701.jpg
Eine Frankfurterin kommt nach Köln und sieht bei einer Prozession mit sichtlichem Wohlgefallen den kleinen, weißgekleideten Mädchen zu. Endlich beugt sie sich zu einem der Mädchen hinab, streicht ihm übers Haar und sagt: "Bist du aber ein liebes Kind!" - "Ich bin ein Engelchen, du Arschloch."

003-Ewigkeit TypoNeuest

Das Zitat der Woche
illustriert von dem Ohlstedter Künstler Pieter Kunstreich
www.pikunst.de (Illustration)
www.pietreich.artists.de (Landschaftsmalerei)

Zum Seitenanfang